So ernähre ich meine Wellis

Die Zeiten wo es noch das Futter aus dem Supermarkt gab, sind schon lange vorbei. Damals kannte ich mich noch nicht so richtig aus und dachte – wenn das von den großen Herstellern verkauft wird, kann es ja nur gut sein. Leider enthalten diese Futtermischungen oft Zusatzstoffe wie Fabrikzucker, Öle und Fette, Bäckereierzeugnisse etc. die kein Welli braucht und eher ungesund sind. Man sollte sich immer die die Zusammensetzung genau anschauen!

Eine Zeitlang habe ich dann das Futter in guten Internetshops als Fertigmischung gekauft. Als ich dann aber von sechs auf acht Wellis aufgestockt habe, habe ich beschlossen selbst zu mischen. Das hat den Vorteil das man genau kontrollieren kann was drin ist und auch mal etwas Abwechslung bieten kann und
wenn nur die Lavendelblüten durch Löwenzahnblüten ersetzt werden.

Meine Mischung hat zur Zeit folgende Zusammensetzung (für 2kg):

  • 800 gr. Hirsemischung (Mannahirse, Japanhirse, Silberhirse, Grüne Hirse, Senegalhirse, dreifarbige Mohair..)
  • 500 gr. Glanzsaat
  • 400 gr. Grassamen (Knaulgras, Wiesenlieschgras, Rotschwingel, Weidelgras, Reygras)
  • 250 gr. fettarme Saaten (Foniopaddy, Alfalfa und Amaranth)
  • 50 gr. Blüten und Kräuter (Lavendel, Kornblumenblüten, Kamillenblüten etc.; Kräutermischung oder auch mal Spitzwegerich, Hirtentäschel, Ackerschachtelhalm etc.)

Halbreife Hirse

Als besonderes Leckerchen gibt es jede Woche 5 Kolben halbreife Hirse (sofern vorhanden). Diese habe ich bei einem Hirsebauern gekauft. Da die Kolben halbreif geerntet werden, müssen sie im Tiefkühlschrank eingefroren werden. Nach dem richtigen Auftauen sind sie aber überaus beliebt. Da stürzen sich immer gleich alle drauf

Frischkost

Viele geben ja täglich Obst und Gemüse – das tue ich nicht, warum werde ich nochmal extra erklären.
Bei mir gibt es je nach Saison Küchenkräuter wie Basilikum, Dill etc. oder auch Möhrengrün und Wildkräuter wie Vogelmiere, Spitzwegerich, Giersch, Löwenzahl.
Letzteres hab ich alles im Garten, bei den Küchenkräutern und Möhrengrün achte ich auf Bioqualität.

Timmy und Maja an der Vogelmiere

Keimfutter

Ab und an gibt es dann auch noch gekeimtes – ich nehme da keine Keimmischung sonder keime hier einfach etwas von meinem Getreide an. Bioweizen oder auch Gelbmehlweizen, Dinkel, Emmer, Einkorn – alles sehr beliebt bei den kleinen. Da können sie das Schnäbelchen nicht voll bekommen.

Neelix mag gekeimtes Getreide

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.