Puck

Nachdem Isaiah über die Regenbogenbrücke geflogen war, habe ich nach einem neuen Hahn Ausschau gehalten. Ich fand ihn im Forum des VWFD. Der Kleine war gerade 1/2 Jahr alt und als Fundvogel im Tierheim abgegeben wurden.
Nach dem der Eingangscheck gut überstanden war, kam er Ende Oktober 2010 zu den Flauschis und hat sich vom ersten Tag wie zuhause gefühlt!
Leider veränderte sich sein Kot und ich ließ ihn untersuchen. Beim Röntgen stellte sich dann eine vergrößerte Leber heraus, laut Aussage der TA genetisch
bedingt. Die Jahre über war er immer fit und ein richtiger Wirbelwind. Wenn ich ihn mal fangen muss (Tierarztbesuch), muss ich bei ihm zur “Licht aus” Methode greifen, da ich ihn mit dem Kescher nicht fangen konnte, so schnell und gewand war er. Zur Leberunterstützung hatte ich das Futter auf fettarm umgestellt und noch durch einzelne leberunterstützende Saaten ergänzt.

In 2015 ging es ihm plötzlch von mal zu mal schlechter. Erst ist er Anfangs immer mal beim Fliegen abgestürzt bzw. Notgelandet. Dann saß er öfter auf dem Käfigboden und hat in der Futterschale übernachtet. Ich bin dann noch mal mit ihm zum TA der dann noch mal geröngt hat: Die Leber war anscheinend riesig und das Herz verändert.
Ich bekam leberunterstützende Mittel mit und sollte ihm davon einmal täglich einen Tropfen oral geben. Hier wurde auch festgestellt das er einen niederländischen Ring trug und aus dem Jahr 2009 war. Er war also deutlich älter als ich ihn bekam.
Zuhause angekommen hatte ich ihn erstmal separat gesetzt. Leider verschlechterte es sich zunehmend. Er saß nur noch auf dem Käfigboden. Als ich ihn rausnahm um die Käfigschale zu entfernen so dass er die anderen wenigstens sehen konnte, drehte er sich nach dem Reinsetzen nur noch im Kreis.
Ich hab ihn dann noch mal zu einem anderen TA gebracht und dort wurde er dann erlöst. Er wurde 6 Jahre alt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.